Warum Archetypen stärker als Stereotypen sind

Ziel einer jeden Kampagne ist es, dass sich die Zielgruppe angesprochen fühlt. 

Das gelingt besonders gut mit Archetypen: Das sind im kollektiven Unterbewusstsein angesiedelte Erfahrungen, die jeder Mensch kennt. 

Geburt, Sterben, Alt werden, sich verlieben, Pubertät, Eltern werden usw. usw. 

Stereotypen sind dagegen Bilder und Geschichten, die jeder schon Tausend Mal so oder ähnlich gesehen hat. 

Wo liegt der Unterschied? 

Stereotypen langweilen, Archetypen berühren. 

Finde eine Geschichte, eine Story, eine Idee, die so ungewöhnlich die Pubertät zeigt, wie sie noch nie jemand gezeigt hat – und alle werden sagen: 

„Ja, das stimmt, so ist das mit der Pubertät!“ 

 

Marcus Pfeiffer