Warum eine Marke eine Haltung haben muss

Eine gute Marke hat eine Haltung. Wie ein Mensch. 

Sie weiß, welche Botschaft sie an die Welt da draußen hat. Für was sie steht – genauso für was sie nicht steht, was sie ablehnt und auch für viel Geld nicht tun würde. 

Apple hat das einmal sehr gut verstanden und bot den Kunden ein warum an, warum sie ein Apple Gerät kaufen sollen. 

Apple hatte eine Mission, einen Glauben: 

„We don’t believe in the status quo. We think differently“. 

Das Ziel: Der Konsument glaubt an das, was du als Marke, als Unternehmen glaubst. Dann identifiziert er sich mit deiner Marke – und will ein Teil davon sein. 

Freiwillig. Deshalb machte Apple auch so gute Werbung: 

Im Gegensatz zu den Anderen. Die sagen wieder und wieder: 

„Hey, wir bauen tolle Computer, die ein tolles Design haben und super nutzerfreundlich sind – willst du einen kaufen?“ 

Apple repräsentierte dagegen ein Lebensgefühl und ist deshalb so erfolgreich. Die Produkte waren dabei „nur“ die Konsequenz aus ihrer Haltung und ihrem Glauben.

Im Jahr 2013 ist die Luft allerdings auch für Apple dünner geworden. Es bleibt abzuwarten, wie sie den Verlust von Steve Jobs tatsächlich kompensieren können. 

 

Marcus Pfeiffer